Vereintes Feuilleton.

Mal wieder Nabelschau, pünktlich zum Tag der Einheit: Sind wir soweit? Alles vereint? Wie steht’s im Osten? Was denkt der Westen?
Immer diese Ostdeutschen mit ihrer Erfahrung, wie es sich anfühlt, alles zu verlieren. Zwillinge, einer Parallelwelt entsprungen. Warum sind sie nicht dankbarer? Und erst diese Westdeutschen, wahlweise ihrer Ruhe beraubt oder in Goldgräberstimmung. Staunen noch immer darüber, dass auch im Osten grünes Gras wächst.

Das sind doch alles Ü40-Themen.

Was mich mal interessieren würde: Begreifen sich ehemalige vietnamesische Vertragsarbeiter eigentlich als Ossis? Empfindet der türkischstämmige Teil unserer Bevölkerung Wessi-Like? Und geht die ewige Ost-West-Diskussion allen, die nach 1980 geboren wurden, einfach nur auf den Senkel, ähnlich wie Weihnachten in Familie?